Thermische In-situ Sanierung (TISS): Boden und Grundwasser effizient sanieren

Eine thermische in-situ Sanierung (TISS) ermöglicht eine schnelle und sichere Reinigung von Boden und Grundwasser. Im Fokus steht hierbei meist die Beseitigung der hohen bis sehr hohen Schadstoffbelastung im Schadensherd.

Bei Temperaturen bis zu 100°C werden leichtflüchtige und mittelflüchtige Schadstoffe verdampft (z.B. aromatische und chlorierte Kohlenwasserstoffe, also BTEX, Lösemittel und CKW) und über eine Bodenluftabsaugung aus dem Boden entfernt. Ebenso lassen sich Mineralöl, PAK-Phase, Teeröl und andere Ölphase hydraulisch wirtschaftlich fördern, nachdem die Fließeigenschaften der Öle durch eine hinreichende Erwärmung verbessert wurden.

Bei Temperaturen deutlich über 100°C werden langkettige Schadstoffe, beispielsweise Pestizide, in kürzere Molekülketten und teilweise nicht schädliche Stoffe umgewandelt. Flüchtige Schadstoffe werden abgesaugt und die Luft gereinigt.

Thermische in-situ Sanierungen werden sowohl neben und zwischen Gebäuden als auch unter Industriehallen und Wohnhäusern ausgeführt. In den meisten Fällen werden hierbei die Gebäude während der Sanierung weiter gewerblich oder privat genutzt. Aufgrund der hohen Zuverlässigkeit thermischer Sanierungen werden diese auch in enger Abstimmung mit Tiefbau- und Hochbaugewerken beim Flächenrecycling eingesetzt. Eine thermische in-situ Sanierung ist energiesparend, da die Sanierung in wenigen Monaten abgeschlossen ist. Die Wahl der Heiztechnik für den Boden und das Grundwasser hängt von der Geologie und der Hydrogeologie ab.

Nach oben

Dampfinjektion oder feste Wärmequellen

Eine Dampfinjektion bzw. eine Dampf-Luft-Injektion (TUBA-Verfahren) wird bevorzugt in gut durchlässigem Boden oder sandigen Bodenschichten angewandt. Auch in gut durchlässigem Fels und Kluftgestein ist eine Dampfinjektion wirtschaftlich.

Feste Wärmequellen (THERIS-Verfahren) werden bevorzugt in gering durchlässigem Boden, also Schluff, Lehm, Mergel oder Ton, angewandt. Ebenso werden feste Wärmequellen im gering durchlässigen Fels und Kluftgestein eingesetzt. Der Wärmetransport erfolgt hier über Wärmeleitung. 

Beide Verfahren sind praxiserprobt und bieten ein breites Anwendungsspektrum. Sowohl für die ungesättigte Zone als auch für die gesättigte Zone konzipieren, planen und realisieren wir Sanierungen zur Bodenreinigung und Grundwassersanierung, Wir überwachen den Sanierungsfortschritt und optimieren standortspezifisch den Anlagenbetrieb.

Die Möglichkeiten einer zuverlässigen thermischen In-situ Sanierung sind vielfältig. Mit über 15 Jahren Erfahrung in der Planung und Umsetzung thermischer in-situ Sanierungen beraten wir Sie gerne bei der Auswahl des richtigen Verfahrens und der besten Heiztechnik für Ihre Fragestellung. Fragen Sie uns, zum Beispiel zu Chancen und Limitierungen

  • bei einer Dampfinjektion oder Dampf-Luft-Injektion (TUBA-Verfahren),
  • beim Einsatz fester Wärmequellen (THERIS-Verfahren),
  • bei der Reinigung von Boden und Bodenaushub,
  • bei der Verbesserung einer Bodenluftabsaugung (BLA),
  • bei der Grundwassersanierung,
  • bei der Sanierung von BTEX, CKW oder MKW Schäden,
  • bei einer Mobilisierung von Ölphase,
  • bei der Sanierung neben und unter Gebäuden,
  • bei der Sanierung neben Leitungen (z.B. Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telekom),
  • beim Einsatz im Flächenrecycling,
  • bei Abstimmungen mit anderen Bautätigkeiten,
  • bei der Kombination mit anderen Verfahren.
Dampfinjektion (TUBA) und feste Wärmequellen (THERIS) zur Bodenreinigung und Grundwassersanierung
Dampfinjektion (TUBA-Verfahren) und feste Wärmequellen (THERIS-Verfahren) zur thermischen in-situ Sanierung (TISS) von Boden und Grundwaser

Nach oben

 
 
   
eurodemo

Eurodemo nimmt
TUBA und THERIS als
Feature Technologies auf.

In-situ Sanierung unter Gebäude

Gewerbliche Nutzung während einer in-situ Sanierung
Thermische in-situ Sanierung von CKW-Belastungen im Boden und im Grundwasser unter einer Werkstatt (unter dem Zwischenboden).

Eine thermische In-situ Sanierung unter einem Gebäude ermöglicht auch während der Sanierung eine Gebäudenutzung im Sanierungsbereich und in angrenzenden Gebäudeteilen. Ob unter einer Werkstatt, im Lager, unter einer Produktion oder einer Wohnung - die Möglichkeiten zur günstigen und sicheren Bodenreinigung und Grundwassersanierung mit einer Dampfinjektion oder beim Einsatz von festen Wärmequellen sind vielseitig. Eine kontinuierlich überwachte Bodenluftabsaugung sichert einen schnellen Schadstoffaustrag und verhindert eine unkontrollierte Ausbreitung von Schadstoffen.

Nach oben

In-situ Sanierung in der Innenstadt

Eine thermische in-situ Sanierungen läßt sich auch bei komplexen Randbedingungen günstig und sicher umsetzen. Eine platzsparende Installation und eine schallgedämmte Anlage ermöglichen die Sanierung auch in einem Wohngebiet.

Da eine thermische in-situ Sanierung innerhalb weniger Monate abgeschlossen wird, ist sie auch bei innerstädtischen Altlasten eine Alternative zum Bodenaushub.

Nach oben