Mann legt entspannt Füße während der Sanierung hoch

Thermische Bodenreinigung

Wirtschaftliche und sichere Bodensanierung

Effiziente Lösungen auch bei komplexen Kontaminationen und bindigen Böden

Bodensanierung mit oder ohne Bodenaustausch?

Die Entfernung von Schadstoffen aus dem Boden kann ohne einen Bodenaustausch (in-situ) oder mit einem Bodenaustauch (ex-situ) erfolgen. Unsere thermische Bodensanierung kann in beiden Fällen eingesetzt werden. Charakteristisch für unsere thermische Bodensanierung sind sichere Sanierungsprozesse, ein effizienter Energieeinsatz und eine kurze Sanierungszeit. Diese liegt meist bei wenigen Wochen.

In-situ wird eine thermische Bodensanierung zur Reinigung der ungesättigten Bodenzone und zur Grundwassersanierung angewendet. Ohne Bodenaushub kann so ein Schadensherd mit hohen bis sehr hohen Schadstoffbelastung gereinigt werden.

Erfolgt die Bodensanierung ex-situ nach einem Bodenaustausch, kann der kontaminierte Bodenaushub thermisch gereinigt werden. Eine Reinigung von kontaminiertem Boden erfolgt dann in einer Bodenmiete nach einem Bodenaustausch.

 

Schadstoffspektrum

Bei einer Bodensanierung werden leichtflüchtige und mittelflüchtige Schadstoffe vornehmlich durch Verdampfung entfernt. Typische Schadstoffe sind beispielsweise aromatische und chlorierte Kohlenwasserstoffe wie CKW, BTEX, Lösemittel und andere. Die verdampften Schadstoffe werden über eine Bodenluftabsaugung aus dem Boden bzw. aus dem Porenraum entfernt. Bei der Reinigung der kontaminierten Bodenluft kommen oft Aktivkohlefilter zum Einsatz. Vereinzelt erfolgt bei einer thermischen in-situ Sanierung zeitgleich eine Grundwassersicherung.

Mineralöl, PAK-Phase, Teeröl und andere Ölphasen lassen sich bei einer thermisch unterstützten Ölphasenförderung hydraulisch aus dem Boden wirtschaftlich entfernen. Hierzu werden die Fließeigenschaften der Öle durch die Erwärmung verbessert.

Die Anwendungsbereiche einer thermischen Bodensanierung sind vielfältig.

 

Thermische Sanierungsverfahren

Zur Erwärmung von Boden und Grundwasser nutzen wir unser TUBA-Verfahren mit einer Dampf-Luft-Injektion oder unser THERIS-Verfahren mit festen Wärmequellen. Die Verfahrensauswahl erfolgt anhand der Durchlässigkeit von Boden, Grundwasserleiter und Grundwasserstauer und der vorliegenden Kontamination. Sand, Schluff, Lehm, Mergel oder Ton lassen sich so auch ohne Bodenaustausch sanieren. Aber auch kontaminierte, geklüftete Festgesteine wie beispielsweise Schluffstein, Tonstein, Schiefer oder Sandstein lassen sich wirtschaftlich in-situ reinigen.

Thermische in-situ Sanierungen beseitigen schnell und wirtschaftlich Schadensherde im Boden. Diese Verfahren sind besonders effizient, zuverlässig und energiesparend. Bei der Planung und beim Betrieb von Bodensanierungen greifen wir mittlerweile auf über 18 Jahre Erfahrung aus nationalen und internationalen Projekten zurück - profitieren auch Sie davon!


Projektreferenzen: Thermische Bodensanierung zur Beseitigung von Altlasten

Bodensanierung unter Gebäuden

Zur Altlastensanierung projektieren und realisieren wir regelmäßig unter und neben Gebäuden thermische in-situ Bodensanierungen. Ein Bodenaustausch ist daher nicht notwendig.

Während der Altlastensanierung erhalten wir oft die Gebäudenutzung. Einschränkungen für eine Wohnnutzung oder für eine gewerbliche und industrielle Nutzung während einer thermischen Bodensanierung reduzieren wir auf ein Minimum. Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

 

Thermische Bodensanierung: ökologisch, ökonomisch, nachhaltig

Aus Ökobilanzen berechnen wir unter anderem den spezifischen Energieverbrauch je Kilogramm Schadstoff. Mit diesem Wert lassen sich verschiedene Sanierungsverfahren mit einander vergleichen.

Der Energieverbrauch einer kalten Bodenluftabsaugung oder einer hydraulischen Grundwassersanierung vor der Erwärmung einer Altlast ist hierbei üblicherweise höher als bei unseren thermischen Sanierungsverfahren. Unsere thermische Altlastensanierung ist durch die kurze Sanierungszeit energieeffizient und wirtschaftlich.

 

Artikel zur thermischen Bodensanierung

Wir veröffentlichen regelmäßig neue Erfahrungen zur effizienten Bodensanierung und thermischen Altlastensanierung. Hierbei betrachten wir neben technischen Aspekten auch den Kostenvergleich mit anderen Sanierungsverfahren. Beispielsweise muss eine konventionelle, kalte Bodenluftabsaugung oder eine hydraulische Grundwassersanierung meist mehrere Jahre betrieben werden. Machmal auch über Jahrzehnte.

Deshalb sind unsere thermischen Sanierungsverfahren mit kurzen Sanierungszeiten meist wirtschaftlicher im Verlauf einer Altlastensanierung. Eine Auswahl an Artikeln und Veröffentlichungen finden Sie unter Publikationen.