Investoren für Brachflächen begeistern

Brachflächen trotz Altlasten nutzen

Kostenoptimierte Sanierung und Bewirtschaftung von Reserveflächen (KOSAR)

Zentrales Ziel des Vorhabens war es, die Flächeninanspruchnahme zu reduzieren, um den Verbrauch der Ressource Fläche zu mindern. Hierzu sollten besonders problematische Brachflächen in einem zweistufigen Verfahren einem Flächenrecycling und hierzu einem Investor zugeführt werden. Problematische Brachflächen sind hierbei u.a. durch schädliche Bodenverunreinigungen und Grundwasserbelastungen gekennzeichnet. Diese sind oft durch eine gewerbliche oder industrielle Vornutzung bedingt. Der verbesserte Zugang zu Investoren erfolgt in einem besonderen Pool von Brachflächen. Hier werden Brachen nach der kostenoptimierten Sanierung als Reserveflächen zusammengefasst (KOSAR).

Im ersten Schritt zur Wiedernutzung sollten durch eine kostenreduzierte, erste Sanierung von Boden und Grundwasser die Belastung durch Altlasten gemindert werden. Die Sanierung von Altlasten auf belasteten Brachflächen wird so von der Entscheidung zur Folgenutzung entkoppelt. In einem zweiten Schritt werden die so für eine Folgenutzung vorbereiteten Grundstücke und Immobilien in einem Portfolio zusammengefasst (Reserveflächen-Portfolio). Die hierin enthaltenen Flächen können schneller vermarktet werden. Das Hemmnis durch Altlasten ist für Investoren erheblich gemindert. Die Reserveflächen können schneller einer Folgenutzung zugeführt werden als unbehandelte, problematische Brachflächen mit Altlasten.

Wir waren an diesem Vorhaben im Auftrag der Universität Stuttgart, Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung (VEGAS) beteiligt. Insbesondere arbeiteten wir an der Erreichung der folgenden Ziele mit:

  • Evaluierung von geeigneten, kosteneffizienten Verfahren (low-cost-Verfahren) zur Sanierung und Sicherung von nicht marktfähigen Brachflächen. Basierend auf einer Analyse der verbreiteten und angewandten Verfahren im nationalen und internationalen Maßstab - unter Berücksichtigung innovativer Sanierungsverfahren - wurden diese für die komplexe Fragestellung bei Brachflächen ausgewählt und bewertet.
  • Erstellung eines Kataloges kostengünstiger Pflege- und Unterhaltungskonzepte für Brachflächen im Reserveflächen-Pool. Hierbei wurden Konzepte zur Refinanzierung des Pflegeaufwands, beispielsweise durch die Gewinnung von Biomasse für eine Energieerzeugung, berücksichtigt.
  • Untersuchung der grundsätzlichen Einsatzmöglichkeiten von Phytoremediation (Altlastensanierung durch Bepflanzung) zur Sanierung von kontaminierten Standorten. Hierzu wurden die publizierten Ergebnisse und Formulierung der Empfehlungen zur Nutzung dieser Technik eingehend untersucht und bewertet.
  • Praktische Anwendung der entwickelten Konzepte und der erarbeiteten Empfehlungen zur Pflege und Unterhaltung auf einem Modellstandort.
  • Mitarbeit an einer anwendungsorientierten Arbeitshilfe zur Verbreitung der Ergebnisse.

Das Projekt richtete sich an Akteure aus den Bereichen Flächenmanagement, Flächenrecycling, Flächenaktivierung, Prozessmangement, Eigentümeransprache und Weiterbildung zum Flächenmanagement. Zielgruppen waren Politik, Wirtschaft, öffentliche Verwaltung (vornehmlich kommunale und regionale Verwaltung) sowie private Investoren und Grundstückseigentümer. Der Fokus lag auf Regionen mit stagnierender Entwicklung und schrumpfender Wirtschaftskraft und Bevölkerung.

Presseecho

Die "Thüringer Allgemeine“ berichtet am 4. Februar 2009 über die Nordhäuser Bäckerstraße "[…] Wir haben inzwischen mehrere sehr schöne Ideen von Planern erarbeiten lassen, zum Beispiel eine Nutzung als "Grüne Oase“ für Kinder, Familien oder ältere Menschen“, sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ricke (SPD). In den kommenden Wochen wolle die Stadtverwaltung das Gespräch mit den Eigentümern der Teilflächen auf dem Areal suchen, um deren Zustimmung für die geplante Nutzung einzuholen.

Die angesprochenen Ideen wurden von uns für das Areal in der Bäckerstraße entwickelt.

Informationen zur Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement (REFINA) finden Sie unter

http://www.refina-info.de

Abschlußbroschüre

Projekthomepage

Auf der Projekthomepage finden Sie weitere Informationen zur kostenoptimierten Bodensanierung und Grundwasserreinigung von Brachflächen, deren Nutzung noch nicht unmittelbar bevorsteht (Reserveflächen).

Gefördert vom:

Diese Webseite nutzt Cookies